BiographieAuftritteUnterrichtGalerieKontaktImpressumLinks

 

Bauchtanz

Der Begriff Bauchtanz ist vermutlich eine Übersetzung von der französischen Bezeichnung „Danse du vendre“ = Tanz aus der Körpermitte von den Reiseführern Emile Zola und Gustav Flaubert.
Er verschweigt, dass natürlich nicht nur der Bauch, sondern auch andere Körperteile wie Beine, Hände und Schultern bewegt werden. Stilbildend ist beim ägyptischen Solotanz , dass die Energie aus der Körpermitte geholt wird und energetisch dahin zurückkehrt. Verführerisches Stilmittel ist der Shimmy, die rhythmische Isolation von Busen, Hüften oder anderen Körperteilen. Im klassische-orientalischen Bauchtanz folgen die Füße dem Grundrhythmus, das Becken illustriert die Schläge der Tabla und der ganze Körper spiegelt mit weichen, schlangenhaften Bewegungen die Melodie.



Ursprung des Bauchtanzes

Allgemein nimmt man an, dass der Orientalische Tanz einem Fruchtbarkeitsritus entsprungen ist. Von Indien über den Orient bis zum Balkan finden sich Zeugnisse von rituellen Tänzen, die sich mit der Fruchtbarkeits- oder Muttergöttin befassen. Wandmalereien aus dem alten Ägypten sprechen dafür, dass sich hier die Wiege des Orientalischen Tanzes befindet. Dass er in den Westen kam, ist den oben genannten Orientalisten ebenso zu verdanken wie Farida Mahzar, die ihn als „Little Egypt“ zur Weltausstellung in Chicago aufführte.
Vor allem Hollywood hat danach den American Bellydance begründet und Säbel-, Schleier- und Schlangentanz inspiriert-sie werden heute als Fantasy-Stil bezeichnet. Aber auch die Hippibewegung und der Feminismus haben den Orientalischen Tanz inspiriert und verändert.
Heute möchten immer mehr Frauen-nicht zuletzt dank der zahlreichen Bollywood-Filme der letzten Jahre- den Orientalisch Tanz erlernen.
Frauen schätzen die Möglichkeit, den alltäglichen Stress loszulassen und sich auf ursprüngliche Weise mit der Erde zu verbinden. Frau taucht ein in ein umfassendes Wohlbefinden, der ganze Körper kommt in Schwingung. Der Tanz setzt Energien frei und gibt Kraft für den Alltag .
Vor allem sitzende Tätigkeiten und der Mangel an Bewegung führen zu Verkrampfungen, Haltungsschwächen oder Kopf- und Rückenschmerzen. Die weichen, fließenden Bewegungen des Orientalischen Tanzes trainieren die tiefe Stützmuskulatur, verbessern die Haltung und können Rückenschmerzen lindern oder auflösen. Die gesamte Muskulatur von Brust, Armen und Bauch wird gestrafft. Die ganzheitliche Bewegung lässt Frauen ihre Balance wieder finden.
Die weiblich kreisenden Becken- und Bauchbewegungen kommen Frauen auch in anderer Hinsicht entgegen. Bauchtanz hilft in der Schwangerschaft, locker zu bleiben und ist darüber hinaus hervorragend für die Rückbildungsphase nach der Geburt geeignet. Er lindert Periodenschmerzen genauso wie Senkungs- und Inkontinenzbeschwerden.

Tribal Dance

Tribal- zur Zeit der Renner in der orientalischen Tanzszene!
Weg von Glimmer, Glanz und Glamour.
Tribal Dance ist eine (Fantasie-) Form des Orientalischen Tanzes, die in den sechziger Jahren in den USA entstand. Das Besondere ist, dass die Tänze nicht choreographiert, sondern improvisiert werden. Dies geschieht mit tänzerischen Zeichen (Codes), die jede Tänzerin lernt und nutzt. Der Tanz setzt sich aus Elementen der arabischen Folklore, dem Flamenco, Fantasie und dem indischen Tanz zusammen. Die Bewegung gemeinsam in der Gruppe ausgeführt, vermitteln ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und übermitteln dem Betrachter einen Ausdruck von Würde, Stärke und Magie.

Tribal Fusion Belly Dance

Tribal Fusion macht eine Definition schwierig. American Tribal Style ist bereits eine Fusion aus verschiedenen Tanzrichtungen wie Flamenco, indischem Tanz und einigen Folkloretänzen. Tribal Fusion ist demnach eine Fusion aus der Fusion, denn Tribal Fusion bedient sich in vielen Fällen nicht nur dem ATS, sondern auch Tänzen wie Hip Hop, Modern, Jazz oder Streetdance.

Tribal Fusion wurde von Rachel Brice und den Bellydance Superstars (BDSS) populär gemacht.
Die Bewegungen werden durch das Einbringen neuer Tanzstile komplexer . Auch die Musik ist elektronischer und im Rhythmus komplexer. In die Kostüme fließen Stilelemente des Cabaret-Stils mit ein und verbinden sich mit Kostümelementen aus dem ATS .
Sehr weiche, fließende Bewegungen, die im Tribal Fusion benutzt werden und auch unter dem Begriff Snake Tribal bekannt sind, werden mit Techniken aus dem Funk Style kombiniert. Der Fluss der Bewegungen wird durch die Technik unterbrochen und optisch zerhackt (gebreakt).
Die verschiedenen Techniken, die auch unter Locking, Popping, Pop-Locking, Waving und Ticking bekannt sind, ermöglichen der Tänzerin eine kontrastreiche Performance aus fließenden und abgehackten Bewegungen zu erzeugen.
Tribal Fusion ist ein Stil, der noch nicht fest gefügt ist und sich deshalb weiter entwickelt. Tribal Fusion kann als Solo getanzt werden. Cues sind nicht notwendig.
Quelle: Tribal SignsStile und Techniken im Tribal Style Dance von Arzo Carina Renz

Bollywood

Indische Filme aus der Traumfabrik Bollywood machten den Bollywood-Dance populär.
Er ist ein erfrischender Mix aus traditionellem indischen Tanz sowie Elementen aus dem Jazztanz, Hip Hop und Flamenco, außerdem mit orientalischen, afrikanischen und anderen Einflüßen. Bollywood-Dance verbindet Lebenslust mit effektivem Körpertraining. Bollywood-Dance ist das moderne Erscheinungsbild einer hoch entwickelten, alten indischen Tanztradition.
Im Bollywood werden verschiedensten Indische Tanzrichtungen gemischt wie z.B. Bhangra, Kathak, Odissi und rajasthanische Folklore sowie westliche Stilrichtungen wie Hip Hop, Videoclip Dancing oder Discotanz.
Bei den Choreografien wird in erster Linie Wert auf die Umsetzung des Liedtextes mit Handgesten und Körpersprache gelegt.

 
         

Biographie - Auftritte - Unterricht - Kursbeschreibungen - Galerie - Was ist Bauchtanz - Kontakt / Buchung - Impressum - Links

favoriten myspace_de twitter_de Ask facebook Google netscape Yahoo